inanilmaz bir olay   Konuyu açan: yabanGülü   İlk Mesaj: 04-28-2008 (15:25)   Son Mesaj: 05-04-2008 (21:57)    Cevap: 12    Gösterim: 3723  


    04-28-2008

    inanilmaz bir olay

    text size (-) (+)
    arkadaslar dün benim kaldigim semte cok ilginc ve kanimi donduran bir olayi polisler ortaya cikardi.

    Haberlerde duyduma göre

    73 yasinda bir adam kendi kizini 23 yil boyunca evin bodrum katina kitlemis ve kendi kiziyla 7 cocuk yapmis. Kizin 23 sene boyunca disari cikmasina izin vermedigi gibi 3 cocugunuda onunla birlikte mahkum tutmus.

    73 yasindaki yasli adam kizini 20 yasinda evinin bodrum katina kapatmis ve annesinede kizimiz ortadan kayip oldu diye yalan söyler. Tabiki arastirmalarda kiz bulunamaz. kizin ilk üc cogunu adam yanina mektub koyarak (kizdan geldini gösterir sekilde) büyükailesinin evinin önüne birakir, ve bu cocuklara bakamadim icin birakiyorum notu birakir, diger 3 cocuk ise annesiyle mahkum hayati yasar.

    Cocugun biri hastalanmasi üzere adam hastaneye götürmek zorunda kalir ve orada cocugun annesinin sorulmasi üzere arastirmalardan sonra kandinin, kendi babasi tarafindan tecavüze ugradi ve ondan 7 cocugu oldu hatta birinin öldügü ortaya cikti. 43 yasindaki kadin suanda cocuklariyla beraber hastanede piskolojik tedavi görüyor. Deninenlere göre kadin tam bir cümle konusamiyor ve kendini ifade etmekte cok zorluk cekiyor.

    Polis arastirmalarina devam ediyor, 73 yasindaki adam suanda yani benim karsimdaki karakolda göz altinda ifadesi aliyor. Burasini merakli insalar ve gazateciler kusatti.

    ifadeden sonra gelismeleri basina aciklayacaklar.





    inanilmaz bir olay Yorumları



      Permalink - Mesaj no 1  04-28-2008, 15:46


    Timber falls filmini hatirladim birden

    Ama durum biraz farkli

    Bazen görünenden bambaska bir durumda ortaya cikabiliyor ya bakalim medya ne aciklayacak merak ettim
    yabanGülü bunu beğendi.
    alptraum - ait Kullanıcı Resmi (Avatar) alptraum

      Permalink - Mesaj no 2  04-28-2008, 17:30


    Gerçekten de inanılmaz. İnsan öz kızına bunu nasıl yapabilir. Çok korkunç. Allah korkusu nedir bilmeyenlerin işleri bunlar... Çok üzüldüm okurken...
    yabanGülü bunu beğendi.

      Permalink - Mesaj no 3  04-28-2008, 18:18


    alptraum´isimli üyeden Alıntı
    Timber falls filmini hatirladim birden

    Ama durum biraz farkli

    Bazen görünenden bambaska bir durumda ortaya cikabiliyor ya bakalim medya ne aciklayacak merak ettim

    Benimde aklıma aynen böyle bir film geldi ama ismini hatırlayamıyorum.Belkide buydu.Kız,sonunda kendi kızına da babasının aynı şeyi yapmasından dolayı,babasını öldürüyor.

    Gerçek değildir inşallah ki öyleyse çok acı düşünmek bile istemiyorum.
    yabanGülü bunu beğendi.
    safinaz - ait Kullanıcı Resmi (Avatar) safinaz

      Permalink - Mesaj no 4  04-28-2008, 18:19


    Bizim Semtte Yazmışsın Galiba Yurt Dışında.
    şimdiye Kadar Akrabaları Ya Da Komşuları Hiç Mi Bu Adamı Ziyarete Gitmemiş.
    Insan Nasıl Olurda Kendi öz Kızına Bunu Yapar.bunu Bence Kimse Cevap Veremez.umarım Kimseye örnek Olmaz.çok Acı Bir Durum Yaa.
    yabanGülü bunu beğendi.
    serkaan001 - ait Kullanıcı Resmi (Avatar) serkaan001

      Permalink - Mesaj no 5  04-28-2008, 19:34


    Etik olarak bir kere yanlis haberlere cikti hemde flash flash olarak

    Adamin resmini gördüm sokakta görsem normal bir insan zannederim ama demekki ruhen hasta

    Maneviyat olmayinca insanin hali bu oluyor
    yabanGülü bunu beğendi.
    alptraum - ait Kullanıcı Resmi (Avatar) alptraum

      Permalink - Mesaj no 6  04-28-2008, 20:46


    inanmıyorum yaa bu nasıl olabilir kii bende böle olayın benzerini bi kitapta okumuştumm
    yabanGülü bunu beğendi.
    bayan_kalpsiz - ait Kullanıcı Resmi (Avatar) bayan_kalpsiz

      Permalink - Mesaj no 7  04-29-2008, 13:05

    iste arkadaslar bu haberi


    Avusturya’da Joseph Fritzl isimli sapık, 1984 yılında öz kızı Elizabeth’i bayıltarak bodruma kilitledi ve zorla “Evden kaçtım. Beni aramayın” diyen bir mektup yazdırdı. Böylece annesi de bir şeyden şüphelenmedi ama sapık baba, 24 yıl boyunca bodrumdaki kızına tecavüz etti.

    Baba-kızın yedi çocuğu oldu. Biri öldü, üçü Elizabeth’le gün ışığı görmeden bodrumda büyüdü. Joseph diğer üç çocuğunu ise kızının kapıya bıraktığını söyledi. Her şeyden habersiz olan karısı da çocukları eve alıp büyüttü. Olay bodrumdaki bir çocuk çok hastalanınca ortaya çıktı.

    Avusturya’nın Amstetten kentinde 42 yaşındaki bir kadının 24 yıl boyunca babası tarafından evlerinin bodrumundaki özel bölmede tecavüze uğradığı ortaya çıktı. 11 yaşından itibaren babası tarafından taciz edilmeye başlayah Elizabeth Fritzl, 18 yaşına gelince babası Joseph, bayıltıp ellerini bağlayarak evin altında hazırladığı özel odaya taşıdı. Kızına zorla “Evi terk ediyorum, beni merak etmeyin” diyen bir de mektup yazdırdı. Böylece annesi hiçbir şeyden şüphelenmedi. Genç kız ise babasının esaretinde yaşamaya başladı. Yıllar içinde tacizci babasından 7 çocuğu oldu. Bunlardan 19, 18 ve 5 yaşında olan üçü, doğdukları günden itibaren bodrumda yaşadı. Üç çocuk, ne gün ışığı gördü, ne de eğitim aldı. Konuşmayı da annelerinden öğrendi. Elizabeth bir keresinde de ikiz çocuk dünyaya getirdi. Ancak bebeklerden biri hemen öldü. Baba Joseph cesedi yaktı. Kalan ikiz ve diğer iki çocuk ise baba tarafından ailenin yaşadığı evin önüne bırakıldı.

    Pusetlerinde “Elizabeth bu çocuğa bakamıyor. Lütfen onu bırakmayın” yazıyordu. Elizabeth’in her şeyden habersiz olan annesi Rosemaire de torunlarına bakmaya başladı.

    Üç çocuk yer altında yaşıyordu

    Baba Joseph ve Rosemarie ile üç çocuk normal bir hayat sürerken; Elizabeth ve diğer üç çocuğu ise yer altında yaşıyordu. Olay 19 yaşındaki Kerstin isimli kızları hastalanınca ortaya çıktı. Baba durumun çok kötü olduğunu görünce kızını hastane kapısına bıraktı. Ama sahipsiz kızın iyileşmesi için annesinin bulunması ve bilgi gerekiyordu. Baba dayanamayarak Elizabeth ve diğer çocukları yer altından çıkardı. Karısına da “Elizabeth geri dönmeye karar vermiş” dedi. Ama hastane yetkilileri olaydan şüphelenerek Elizabeth’i sorguya aldı. “Bir daha babanla karşılaşmayacaksın” diye söz verdiklerinde 42 yaşındaki kadın da 18 yaşından beri 24 yıl boyunca yaşadığı büyük işkenceyi tek tek anlattı. 73 yaşındaki baba göz altına alınınca suçunu itiraf etti ve kızını sakladığı yeri tarif etti. Anne Rosemarie, Elizabeth ve çocuklar psikolojik tedaviye alındı.

    Hürriyet
    alptraum bunu beğendi.
    yabanGülü - ait Kullanıcı Resmi (Avatar) yabanGülü

      Permalink - Mesaj no 8  04-29-2008, 13:07




    Elisabeth Fritzl 24 yıl boyunca alıkonulduğu bir bodrumda öz babasının tecavüzüne uğradı. Babasından 7 çocuk dünyaya getirdiği tahmin edilen ve 3 çocuğuyla hiç gün yüzüne çıkamayan kadın erken yaşlandı. Vaka kriminal suç tarihinde bir ilk kabul ediliyor.



    Olay, 19 yaşındaki en büyük kızı Kirsten’in ağır bir hastalık nedeniyle hastaneye yatırılmasıyla anlaşıldı. Kızın annesini bulmaya çalışan polis, Başkent Viyana’nın 130 kilometre uzağındaki Amstetten kasabasındaki bir evde Elizabeth Fritzl’e ulaştı.

    Fritzl, ifadesinde yıllarca öz babası tarafından özel yapılmış penceresiz bir bodrumda alıkonulduğunu, tecavüze uğradığını anlattı. 42 yaşındaki kadının kendi babasından yedi çocuk sahibi olduğu kaydedildi. Çocuklardan üçünün Elisabeth Fritzl ile birlikte bulunduğu, üçünün Joseph Fritzl adlı baba tarafından evlatlık verildiği, birinin de doğumundan kısa bir süre sonra öldüğü açıklandı. Yaşları 5-19 arasında değişen 6 çocuğun babadan olup olmadığı DNA testiyle belirlenecek.

    73 yaşındaki baba gözaltına alınırken, polis, bodrumu günışığına çıkardı.

    Elizabeth Fritzl’nin çocuklarıyla birlikte tutulduğu yerin, gizli bir kapının ardındaki mutfak, yatak odası ve tuvaletlerden oluştuğunu belirtti. Kadının tedavi görmeye başladığı, çocuklarının da bakıma alındığı açıklandı.

    Anneye Düzmece Mektup
    Elisabeth Fritzl’nin, 28 Ağustos 1984’te ortadan kaybolduğunda anne ve babasına kendisini aramamalarını istediği bir mektup bıraktığı belirtilmiş ve evden kaçtığı tahmin edilmişti. Ancak kadının ifadesine göre, babası 11 yaşından itibaren cinsel tacizde bulunmaya başladı. Kaybolduğu gün babası ona uyuşturucu verdikten sonra ellerini kelepçeledi ve bodruma kilitledi. Eşini de düzmece mektubu gösterdi ve kandırdı.

    Yine ifadeye göre, baba yıllar içinde doğan çocuklarını eşi Rosemary’ye getirdi, düzmece mektuplarına devam etti ve “Kızımız doğurmuş ama bakamıyormuş” diyerek bebeklerin bakımını eşine bıraktı. Bu arada Elisabeth babası izin verdiği zaman dışarıya çıkabildi ve güneşi görebildi.

    Tüm bu olanlardan Elisabeth’in annesinin haberi olmadığı, eşinin iddiasına göre kızının tarikat tarafından ele geçirildiğini sandığı da belirtildi.

    Hastanede Yakalandı
    Gerçek, Elisabeth’in çocuklarından birinin hastalanması üzerine babasını, hastaneye gitme konusunda ikna etmesiyle ortaya çıktı. Uzun zamandır aranan kadın şüphe üzerine bulundu, baba tutuklandı.

    Suçunu İtiraf Etti
    Aşağı Avusturya eyaleti polis yetkilisi Franz Polzer, 73 yaşındaki Joseph Fritzl’in, kızını 24 yıl eve kilitlediğini, tek başına kızından 7 çocuk sahibi olduğunu ve onları evin mahzeninde tuttuğunu söylediğini belirtti.

    Olayı soruşturan ekip, babanın her şeyi en ince ayrıntısına kadar tasarladığını söylerken, bu vaka kriminal suçlarda bir ilk kabul ediliyor.

    Kampusch Vakasıyla Benzerlik
    2006’da yine Avusturya’da, Natasha Kampuch adındaki genç kız, 8 yıl boyunca tecavüze uğradığı evden kaçmayı başarmıştı.

    ntvmsnbc
    alptraum bunu beğendi.
    yabanGülü - ait Kullanıcı Resmi (Avatar) yabanGülü

      Permalink - Mesaj no 9  04-29-2008, 13:09


    Üye Ol

    almanca haberler:
    Üye Ol

    gazate basliklari:

    Der Standard
    „Ein unfassbarer Fall von jahrelangem sexuellen Missbrauch ist am Sonntag bekannt geworden. Die 42-jährige Elisabeth F. soll seit ihrem 18. Lebensjahr von ihrem Vater in einem Verlies in einem Haus in Amstetten in Niederösterreich gefangen gehalten und missbraucht worden sein.“


    The Sun / England
    „Natascha Nummer zwei: Polizisten befreiten eine Frau die 24 Jahre lang von ihrem eigenen Vater in einem unterirdischen Keller gefangen gehalten worden war.“


    CNN / USA
    „In der Stadt Amstetten in der Nähe von Wien hielt laut Polizeiberichten ein 73-jähriger Mann seine Tochter die letzten zwei Jahrzehnte gefangen und zeugte mit ihr mindestens sechs Kinder.
    Dies kam durch die Krankheit eines der Kinder ans Tageslicht, die aufgrund von Ohnmachtsanfällen ins Krankenhaus musste.“


    Die Zeit / Deutschland
    „Nach dem Fall Natascha Kampusch erschüttert ein neues unglaubliches Verbrechen die Alpennation: In Niederösterreich hat ein Mann seine Tochter mehr als 20 Jahre lang gefangen gehalten und immer wieder sexuell missbraucht. Insgesamt sieben Kinder brachte die Frau zur Welt.“


    Le Monde / Frankreich
    „Die österreichische Polizei hat bestätigt, dass eine 42-jährige Frau aus Amstetten in Niederösterreich von ihrem Vater über 20 Jahre lang im Keller gefangen gehalten wurde. Da sie Kinder geboren hat, wurden nun DNA-Tests angeordnet, die die Vaterschaft der Kinder klären sollen.“

    Internationale Pressestimmen V

    Der Inzest-Fall in Amstetten hat am 29. April auch in der Türkei für Schlagzeilen gesorgt. Viele Zeitungen berichteten auf der Titelseite darüber. Hier einige Beispiele:


    "Aksam":

    "Perverser des Jahrhunderts. Die ganze Welt spricht über diesen
    Besessenen."

    "Hürriyet":

    "Österreich wird von einem Skandal um den 73-jährigen Joseph F. in
    Aufruhr versetzt, der seine Tochter 24 Jahre lang im Keller
    einsperrte und als Sex-Sklavin missbrauchte."

    "Star":

    "Die schockierenden Aussagen des Vaters, der sieben Kinder von der
    eigenen Tochter hat. Während die österreichische Polizei erklärte,
    viele Fragen seien noch unbeantwortet, wurde Österreich durch den
    Fall tief erschüttert, der in der ganzen Welt für Aufmerksamkeit
    sorgte."

    "Sabah":

    "Er ist kein Vater, er ist ein Monster. In Amstetten ist ein
    furchterregender Fall von jener Sorte aufgedeckt worden, von der man
    sagt, so etwas gebe es nur im Film."

    "Radikal":

    "Er machte seine Tochter zur Sex-Sklavin. Der Vater, der seiner
    Frau sagte, ihre Tochter sei von zu Hause weggelaufen, zeugte sieben
    Kinder, von denen drei nie das Tageslicht gesehen haben. Der Fall,
    der das ganze Land in einen Schockzustand versetzte, kam durch die
    Erkrankung eines 19-jährigen Mädchens ans Tageslicht, der ältesten
    der drei in Gefangenschaft gehaltenen Kinder."


    Pressestimmen aus Deutschland zum Fall

    Deutsche Tageszeitungen beschäftigen sich am Dienstag intensiv mit dem Inzest-Fall in Niederösterreich.


    "Abendzeitung" (München):
    "Keines der normalen Erklärungsmuster passt auf diesen Fall. Weder scheint der Täter psychisch krank zu sein, noch ist auf den ersten Blick eine psychische Deformation zu erkennen. Handelt es sich um einen Mann und seine Familie, die in kleinbürgerlicher Dumpfheit innerlich verrohen? Alles ist Spekulation und alles ist möglich. An Tagen wie diesen glaubt niemand mehr daran, dass es Normen gibt, die das Leben zusammenhalten. Natürlich, die Mitbewohner hätten etwas bemerken müssen, klar, wir alle müssen wachsamer sein und sensibel reagieren, wenn ungewöhnliche Dinge passieren. Ist es das, was man aus dem Fall Amstetten lernen kann? Es wäre wenigstens etwas."

    "Der neue Tag" (Weiden):
    "Die Gier nach der Sensation ist grenzenlos und lässt sich nur noch steigern, indem der Täter zur Bestie und sein Lügengebäude zum teuflischen Plan überhöht wird. Amstetten steht für Kaspar Hauser mal vier, ein Doppelleben, das selbst den Roman über Dr. Jekylll und Mr. Hyde in den Schatten stellt. Das sollte an Schrecken reichen."

    "Augsburger Allgemeine":
    Die anhaltende Grausamkeit, mit der der Vater seine eigenen Kinder in solch ein unmenschliches Leben zwang, ist einzigartig in der Kriminalgeschichte. Die Motive des Täters zu durchschauen, ist deshalb interessant und wichtig so können die Ermittler in Zukunft vielleicht ähnliche Fälle verhindern. Denn niemand kann ausschließen, dass im Keller irgendeines anderen Hauses Ähnliches passiert jetzt, genau in diesem Moment. Aber wir alle können vielleicht helfen, solches Leid zu verhindern: Indem wir hinschauen und nachfragen, wo ein Verdacht besteht.

    "Coburger Tageblatt":
    "Weder die Ehefrau noch jemand in der Nachbarschaft soll sagen, nichts bemerkt zu haben. Alle diejenigen in Amstetten, die Ungereimtheiten nicht gemeldet und seltsame Vorgänge ignoriert haben, müssen sich den Vorwurf einer Mitschuld gefallen lassen. Gleichgültigkeit und Desinteresse sind der Nährboden dafür, dass derartige Verbrechen unentdeckt bleiben. Amstetten ist ein Appell an uns alle: Lieber zweimal hin- als einmal wegschauen."

    "tageszeitung" (Berlin):
    "Wissend also, dass aus dem Fall gesellschaftlich nichts zu lernen ist, versuchen die Medien - wir Medien -, dem Interesse an ihm gerecht zu werden. Wir begeben uns damit auf vermintes Gelände. Echtes Mitgefühl und Voyeurismus verlangen zunächst nach den gleichen Quellen; was also bedienen wir? Wie können wir uns sicher sein, dass nicht derselbe Leser die Verbrechen des Josef F. (...) studiert, der sich ansonsten an Pornos Marke 'Gequält im Frauenknast' ergötzt? (...) Die Verantwortung der Medien liegt darin, wenigstens jetzt die Würde der Opfer zu wahren. Natascha Kampusch kämpft - recht erfolgreich - bis heute gegen die Medien um dieses Recht. Dass sie überhaupt kämpfen muss, ist beschämend. Denn der Grat zwischen legitimem Interesse und entwürdigender Belästigung mag schmal sein - zu verfehlen ist er eigentlich nicht. Wenn man denn will."

    "Kölner Stadt-Anzeiger":
    "Der heute 73-Jährige baute - so sagt er selbst in seinem Geständnis - eine perfekte Fassade auf. Und die Nachbarn? Hatte sie eine Chance, das Grauen zu bemerken, zu verhindern? Oder müssen wir in einer offenen Gesellschaft hinnehmen, dass solche Verbrechen nebenan geschehen? Das Entsetzen nach dem Ereignis wirft die Frage auf, wie viel Anteilnahme am Leben der anderen notwendig und akzeptabel ist, ohne deren privaten Raum zu verletzen. Wenn aber jemand seine Verbrechen mit hoher krimineller Energie tarnt, wird auch ein größeres Interesse für den Nachbarn diese nicht verhindern."

    "Braunschweiger Zeitung":
    "Es hat in der Vergangenheit immer wieder Verbrechen gegeben, die in ihrer Gnadenlosigkeit aufschrecken lassen und die die Menschen nicht nur verunsichern, sondern verwunden. Denn es ist ja ein Mensch, der sich dieser Taten schuldig gemacht hat und der die Fragen aufwirft: Wer ist dieser Mensch und wer ist der Mensch? Es macht im Augenblick keinen Sinn, über die Machtphantasien oder Dominanzwünsche des Josef F. zu spekulieren. Die Sprache der Fachleute wirkt in ihrer analytischen Abstraktheit seltsam kalt und unbeteiligt. Das Martyrium, das Josef F. angerichtet hat, übersteigt das Vermögen rationaler Erklärungen."

    "Westfälische Nachrichten" (Münster):
    "Es bleiben Fragen über Fragen: Konnte oder wollte keiner wissen, dass der 73-Jährige jahrelang in direkter Nähe zu anderen Menschen seine Tochter besuchte, quälte, versorgte, ihren Müll wegbrachte? Hörte keiner im Keller Lärm? Inzest ist ein so großes Tabu, dass man vielleicht gerne glaubt, so etwas könne nur in düsteren, vorzivilisierten Gesellschaften geschehen. Ein Teufelskreis aus Schuldgefühlen, Schweigen und Wegsehen ermöglicht es auch heute noch Tätern, ihre kranke Herrschaft des Grauens zu erhalten. Das Erschütternde: Hätte Kommissar Zufall nicht eine Rolle gespielt das Martyrium wäre weitergegangen. Nun ist es zwar beendet, doch vor den Opfern liegt noch ein langer Weg, ihr Leben am Abgrund zu verarbeiten sie brauchen endlich Ruhe."

    "Rhein-Zeitung" (Koblenz):
    "Es sieht so aus, als müssten wir unsere Vorstellung von menschlicher Bosheit Jahr für Jahr erweitern. Nichts scheint mehr sicher, die Welt wird brutaler, die Menschen immer schlechter? Das sind nur Selbst-Beschwichtigungen. Wir sollten aus Hitlers Auschwitz, Stalins Gulags und Pol Pots 'Killing Fields' viel über die dunkle Seite der menschlichen Psyche gelernt haben. 'Menschen sind zu Unglaublichem fähig - im Guten wie im Bösen', sagt der Kriminalpsychologe Rudolf Egg zum niederösterreichischen Opa-Monster. Den Täter skizziert er als einen extremen Machtmenschen, der seine Familie als totalen Besitz betrachtet und seine Ansprüche mit Gewalt und Einschüchterungen durchsetzt, bis der letzte Widerstand gebrochen ist."


    Internationale Pressestimmen III

    Berichte in flämischen und deutschen Tageszeitungen sprechen vom "Fall Kampusch zum Quadrat".


    Die flämische Tageszeitung "Het Nieuwsblad" berichtete am Montag auf einer Doppelseite über den Fall in Amstetten.
    "Natscha Kampusch zum Quadrat" und "Österreich unter Schock nach Entdeckung von besonders schwerem Inzestfall" lauteten die Schlagzeilen.

    Parallelen zum Fall Kampusch wurden auch Deutschland wach: "Die Affäre übertrifft in manchen Aspekten noch den Fall der Natascha Kampusch", urteilte die deutsche "taz".
    "Wie konnte das Verlies unentdeckt bleiben? Sogar die Frau von Josef F. soll nichts gewusst haben", schrieb die Bild-Zeitung über das "Haus des Grauens" in Amstetten.

    Zu Wort kommt in den flämischen Zeitungsberichten des "Het Nieuwsblad" unter anderem Raf De Vlaminck, ein flämischer Priester, der seit 40 Jahren im Augustiner-Kloster Dürnstein nahe Amstetten lebt.
    "Denkt bitte nicht, dass in allen österreichischen Kellern Menschen eingeschlossen sitzen", sagt er gegenüber der Zeitung.
    "Wie jeder andere bin ich total überrascht. So etwas kann genauso gut in Belgien vorkommen. Diese Geschichte ist sicher nicht typisch für Österreich."

    Doch in Hinblick auf die Parallelen zum Fall Kampusch fragte die Zeitung: "Zwei solche Geschichten in nur zwei Jahren in einem Land, kann das noch Zufall sein? Ist die soziale Kontrolle in dem etwas desolaten Bergland vielleicht geringer, und können Menschen dadurch leichter verschwinden?"

    Vor allem Entsetzen ist in den Berichten rund um den Globus spürbar: "Ein Horrorfilm kann nicht schrecklicher sein", meint die Südtiroler Tageszeitung "Dolomiten".
    "Wie konnte der Vater, Josef F. all die Jahre sein Geheimnis verbergen?", heißt es in der "Fankfurter Rundschau".

    Auch die Financial Times Deutschland widmete dem "Verdacht von grauenhaftem Ausmaß" einen Bericht. "Des kann ja net wahr sein", titelt die Mitteldeutsche Zeitung.

    Internationale Pressestimmen II

    Die Inzest-Tragödie in Amstetten war am Montag in ganz Nordeuropa für die Boulevardpresse ein Toppthema.


    Viele Medien schrieben den Familiennamen des mutmaßlichen Täters und seiner Opfer aus. Hinzu kamen reißerische Schlagzeilen: "Österreich: Monstervater hielt Tochter 24 Jahre lang gefangen und missbrauchte sie", so die Überschrift in der Zeitung "Ilta-Sanomat" in Finnland.

    "Vater zwang Tochter 24 Jahre lang zur Sexsklavin. Österreich von gestern enthülltem Riesenskandal erschüttert", so der Titel der "SL Ohtuleht" in Estland.
    Die schwedische Zeitung "Aftonbladet" schrieb über den "Horrorkeller" - "Hier lebte sie - 24 Jahre lang. Elisabeth wurde sechsmal schwanger - gestern nahm der Alptraum ein Ende."

    Mit der Reue des Täters begann der Bericht im norwegischen "Dagbladet": "Es tut ihm leid, was passiert ist: Josef Fritzl (73) soll seine Tochter und ihre Kinder im Keller gefangen gehalten haben."
    Die geschockten Nachbarn standen im Mittelpunkt eines Artikels im "Ekstra Bladet" (Dänemark): "Der 73-jährige Josef F. (ausgeschrieben) hielt seine Tochter und ihre Kinder 24 Jahre lang gefangen. Er grüßte höflich, war aber sonst reserviert, erzählen die Nachbarn im österreichischen Amstetten."

    Extra zum Tatort in Niederösterreich angereist war aus Großbritannien ein Reporter-Team von SkyNews.
    "Tochter für 24 Jahre im Keller gefangen" und "Geschichte von Inzest und Gefangenschaft schockt Nation" lauteten die Schlagzeilen.


    Internationale Pressestimmen

    Zahlreiche Internationale Medien befassten sich mittlerweile bereits mit dem Fall in Amstetten. Auszüge aus den Pressestimmen:


    "Für die Welt ist sie vor 24 Jahren 'gestorben', als ihr Vater sie in einer Kammer ohne Fenster eingeschlossen hat, im Keller eines Hauses im österreichischen Amstetten. Und dort hat sie, Elisabeth, wie ein Gespenst gelebt, Gefangene des Wahnsinns ihres Vaters, der sie missbrauchte, seit sie elf Jahre alt war. (...) All das wurde quasi zufällig aufgedeckt....
    Die Welt war nicht da für Elisabeth und ihre Kinder, wie es so oft geschieht. Meghangi spricht von einem 'Mechanismus, der in der normalen Gesellschaft zum Tragen kommt: gegenüber Hinweisen, und seien sie auch schwer, tendiert sie (die Gesellschaft) dazu, so zu tun, als ob sie von nichts wüsste'."
    "Il Messaggero", Rom

    Auch im benachbarten Ost- und Mitteleuropa ist die österreichische Inzest-Trägödie ein großes Thema. Ungarische, tschechische wie polnische Zeitungen informierten in ihren Montag-Ausgaben großflächig über den Missbrauchsfall Elisabeth F., oft auch auf den Titelseiten. Sie riefen durchwegs den Fall Kampusch in Erinnerung.

    Die ungarische Boulevardzeitung "Bors" schreibt in der Titelgeschichte: "Ein Baby von Elisabeth wurde verbrannt" und "Familiendrama in Österreich".
    Ausführlich berichtet das Blatt über das tragische Schicksal der missbrauchten und eingesperrten Frau und zeigt ein Foto ihres "Peinigers"
    auf der Titelseite. Die Zeitung "Blikk" schreibt als Überschrift "Neuer Natascha-Fall: 24 Jahre Gefangenschaft im Keller" und bringt ein Foto von Natascha Kampusch, die achteinhalb Jahre gefangen gehalten wurde.
    Die Tageszeitung "Nepszabadsag" veröffentlich einen Korrespondentenbericht ohne Foto und schreibt "Eine derartige Grausamkeit hat es in Österreich wohl kaum gegeben". Die Tagszeitung "Nepszava" schreibt: "Inzest während 24jähriger Gefangenschaft".
    Das Budapester Inforadio berichtet von "Familienhorror", die Internetzeitung "Hirszerzö" titelt: "Vater hielt Tochter 24 Jahre im Keller gefangen".

    In Prag schreibt die Tageszeitung "Mlada fronta Dnes":
    "Der Fall der Frau, die fast ein Vierteljahrzent in einer Kerkerzelle eines unauffäligen Hauses verbracht hat, übertrifft noch das erschreckende Schicksal von Natascha Kampusch, die auch Österreicherin ist (...) Die Österreicher sind im Schock. Warum wieder bei uns?, fragen sie. Und die Öffentlichkeit ist empört, wieso über so lange Jahre niemand etwas bemerkt hat".
    Laut der Tageszeitung "Lidove noviny" handelt es sich um einen Fall, den es in der österreichischen Kriminal-Geschichte noch nicht gegeben hat.

    Die polnische konservative Tageszeitung "Rzeczpospolita" schreibt: "Das ist nicht der erste Fall dieser Art in Österreich. Vor zwei Jahren schockierte das Land die Geschichte eines anderen Mädchens, die von einem Perversen im Keller festgehalten wurde - Natascha Kampusch. [...] Die sexuell missbrauchte Natascha konnte erst 2006 eine Gelegenheit nutzen und fliehen. Vor kurzem kam heraus, dass die österreichische Polizei das Mädchen kurz nach Entführung befreien hätte können, aber die Beamten legten eine empörende Inkompetenz an den Tag."

    Das polnische Boulevardblatt "Fakt" fragt: "Wie ist das möglich, dass niemand der Nachbarn von Joseph Fritzl im kleinen österreichischen Städtchen Amstetten, ja nicht einmal seine Frau Rosamunda, 24 Jahre lang etwas bemerkte? [...]
    Das Mädchen Elisabeth durchlebte eine wahre Hölle, vom eigenen Vater wurde sie im Keller eingesperrt. Er machte aus ihr eine Sex-Sklavin." Die polnische Boulevardzeitung "Super Express": "Das ist eine Geschichte wie aus einem wahren Alptraum. [...] Josef Fritzl (73 Jahre) ist ein echter Perverser. Dieses Monster begann, seine Tochter sexuell zu missbrauchen, als sie gerade elf Jahre alt war. [...] Das Grauen dieser Geschichte ist umso größer, als die Ehefrau des Monsters Elisabeth, die die ganze Zeit im gleichen Haus wohnte, angibt, die ganzen Jahre nichts bemerkt zu haben."
    alptraum bunu beğendi.
    Konu yabanGülü tarafından (04-29-2008 Saat 13:15 ) değiştirilmiştir..
    yabanGülü - ait Kullanıcı Resmi (Avatar) yabanGülü


Konu hakkinda benzer etiketler
um zu baglaci , the sun elisabeth fritzl picture , ungarn tecavuz porno , bir babanin kizina yazdigi mektup , polnisch yasli kadin pono filimi , almanca ders 42 yeni komsular video , kerstin fritzl , elisabeth fritzl sun ,



Kitap sitesi